Mit den Grundlagen aus dem Personenbeförderungsrecht, hat diese Buslinie nichts, aber auch gar nichts zutun. Was man wohl den Fahrern und Betreibern mal grundsätzlich in Erinnerung rufen muß sind die Grundlagen.

Die Erlaubnis zur Beförderung bekommt man nur, wenn man eine Linie betreiben kann, Personen angemessen befördert und die Regeln der STVO einhält. Das alles ist bei der Buslinie 607 zwischen Werder und Potsdam nicht gegeben. Es wird ohne Rücksicht auf Passagiere und den anderen Straßenverkehr gerast und überholt. Andere Verkehrsteilnehmer, insbesondere Radfahrer werden abgedrängt. Das wird dann noch vom Busfahrern mit markigen Sprüchen kommentiert: „ Selber Schuld!“, „Fahr doch auf dem Radweg.“.

Die Einhaltung des Fahrplanes wird nie erreicht.

Der Umgang mit den Fahrgästen ist mindestens absurd. Der traurige Höhepunkt lief in dieser Woche im Bus ab. Ein Kind hat wohl immer wieder die Tür geöffnet. Wie auch immer das geht? Aber sei es darum. Daraufhin wollte sich das Kind, vom Busfahrer, nicht aus dem Bus werfen lassen. Das Ergebnis? Der Busfahrer griff ihn an den Oberarm und rüttelte ihn und beschimpfte ihn als „dreckiges Arschloch“. Ein Alptraum. Die Klimaanlage wird nicht eingeschaltet aber die Fenster bleiben verriegelt, so das man denkt man sitzt in einem rollenden Heißluftherd. Das sind Verhaltensweise und Formen einer Dienstleistung, die einfach nur frech sind.

Dabei können diese Busfahrer auch so nett sein. Wenn sich nämlich eine Frau vorn in der Armatur räkelt und es „geflirtet“ wird, dann hält der Busfahrer auch mal genau vor der Haustür der Dame an und erfindet eine neue Haltestelle, was sonst natürlich eine mittlere Katastrophe darstellte. Sicher ist die Fahrbahn zwischen Caputh und Potsdam ist in einem grauenhaften Zustand. Der Zustand wird aber durch das miserable Verhalten der Busfahrer auch nicht besser.

Das verhalten der Busfahrer scheint ein Ergebnis ihres inneren Frustes zu sein. Bleibt für uns als Passagiere nur die Frage warum Sie dann nicht einfach einen anderen Job ausüben. Werden sie am Ende gezwungen den Bus so zu fahren?

Es gibt nur ein leuchtendes gutes Beispiel auf dieser Strecke. Dieser Busfahrer kann einen Gruß erwidern, nimmt Rücksicht auf die Fahrgäste und fährt in einem angemessenen Fahrstil.

Wir haben die Betreibergesellschaft kontaktiert und versuchen auch den guten Busfahrer ausfindig zu machen. Wir infomieren sie aktuell darüber. Was sind ihre Erfahrungen mit dieser Buslinie und deren Fahrern? Bitte schreiben Sie uns damit wir hier ein objektives Berichterstattung haben und die Umstände sich tatsächlich für alle Beteiligten verbessern. Es ist nicht unsere Absicht, das jetzt ein paar "wildgewordene" Schreibtisch-Theoretiker (Unternehmen, Behörden) mal wach werden, aufstehen und in den üblichen Beschwichtigungsaktionismus verfallen, sondern eine Verbesserung der Situation im Bus.

Red. Dataplacement.de

 Links zum Artikel:

http://www.pm-bus.de/unternehmen/auf-einen-blick.html